Der Freundeskreis Städtepartnerschaft war wieder unterwegs!

Vom 6. bis 9. September 2018 weilten wir in unserer niederländischen Partnerstadt Wageningen.

Nachdem wir am Donnerstag im WICC eingecheckt hatten,

ging es direkt am Nachmittag zum Bienenhaus. Wir hatten interessante Einblicke in die Herstellung von Wabenkästen und Bienenstöcke. Der größte Imkerbetrieb in den Niederlanden verarbeitet Honig aus unterschiedlichen Regionen Europas. Wir durften verschiedene Sorten probieren und kauften köstlichen Honig.

Am Freitag Vormittag empfing uns Bürgermeister Geert van Rumund im vollem Ornat, geschmückt mit seiner Amtskette, im sehr repräsentativen Rathaus von Wageningen.

Zu unserer großen Überraschung gab es einen liebevoll und reichlich gedeckten Tisch mit leckeren Köstlichkeiten. Nach einer sehr informativen Führung durch das Rathaus ging es am Nachmittag mit dem Bus Richtung Nimwegen ins „Gelobte Land“, das Freilichtmuseum Orientalis. Eine kurzweilige zweistündige Führung brachte uns das Leben der verschiedenen Religionen (Judentum, Christen und Islam) im Altertum und Mittelalter näher.

Samstag war „Halligalli“ angesagt, 40 Jahre Molenmarkt. Bürgermeister van Rumund eröffnete den Markt, auch diesmal mit seiner Amtskette dekoriert, indem er die Windmühle in Schwung brachte.

Der Nachmittag und Abend waren zur freien Verfügung. Bei einem Spaziergang am Nachmittag trafen wir unverhofft auf Frau Haneke Kannegieter, eine bekannte Künstlerin in Wageningen. Bei herrlichem Sonnenschein begleitete sie uns auf einem Spaziergang über den Deich zum „Traumhaus“, realisiert von Gabriel Enkelaar, der für seinen schwerstbehinderten Sohn und auch andere behinderte Kinder die bestmögliche Förderung, Behandlung und Tagespflege in dieser von ihm initiierten Einrichtung angeregt und gefördert hat.

Mit einem gemeinsamen Abendessen im H41, eine angesagte Kneipe in Wageningen, ging auch dieser schöne Tag zu Ende.

Am letzten Tag besuchten wir das ARBORETUM, ein großer Landschaftspark mit vielen exotischen Bäumen und Pflanzen.

Danach ging es zum Tag des offenen Denkmals in die Universität Wageningen, die in diesem Jahr ihr 100jähriges Bestehen feiert. Frau Dr. Liesbeth Missel, die im Frühjahr die Ausstellung „Spargel in alten Büchern“ in Mörfelden ermöglicht hatte, gab uns einen Einblick in ihr Spezialgebiet in der wissenschaftlichen Bibliothek.

Den obligaten Abschluss gab es in einem Pfannkuchenhaus, bevor wir erschöpft aber sehr zufrieden die Heimfahrt antraten.

Im nächsten Jahr werden wir unsere Partnerstadt Torre Pellice im Piemont besuchen. Darauf freuen wir uns schon heute, auch Nichtmitglieder sind sehr willkommen.

 

Verfasser: Klaus Gohlke
Pressewart des Freundeskreises Städtepartnerschaft e.V. Mörfelden-Walldorf

Fotos: Swetlana Ismar

Veröffentlicht in Allgemein, Presse