Spargeltage Gerauer Land

Schmeckt auch ohne Beilagen

Gastronomiebetriebe bieten das königliche Gemüse bis zum 24. Juni an

KREIS GROSS-GERAU – Die Begeisterung für das „weiße Gold“ des Gerauer Landes und dessen Verarbeitung zu exquisiten Speisen ist auch nach 24 Jahren groß: Knapp 400 Besucher genossen am Freitagabend bei der Spargelgala im Rahmen der Spargeltage Gerauer Land bei hochsommerlichen Temperaturen vor dem Büttelborner Volkshaus ihren Aperitif. Eingeladen hatte der Kreis Groß-Gerau in Kooperation mit dem Hotel- und Gaststättenverband und dem Regionalbauernverband.

Ein Spargelkonzert der ungewöhnlichen Art

Der Klang eines Gongs bat die Gäste in den Saal, dessen Tische sieben Auszubildende und zwei Mitarbeiter des Ausbildungsrestaurants Ratsstube in Bischofsheim festlich eingedeckt hatten. Eröffnet wurde das Bühnenprogramm mit einem „Spargelkonzert“ der ungewöhnlichen Art, denn die beiden Musikkabarettisten Stenzel & Kivits, die zwar klassisch in Frack und Fliege gekleidet waren und sich als Könner ihres Faches erwiesen, scheuten sich nicht, auf humorvolle Weise Flügel und Stimme zu strapazieren. Auch das am späteren Abend aufgetretene Magierduo Siegfried & Joy amüsierte mit Illusionen, welche die Zauberkunst völlig neu interpretierten.

Moderator Christian Döring und Landrat Thomas Will (SPD) begrüßten die aktuelle Büttelborner Spargelkönigin Sabrina Raiß. Sie wünschte sich, den Gerauer Spargel in Japan bekannt zu machen. Die 21-jährige angehende Luftverkehrsassistentin hat einen royalen Hintergrund, denn schon ihre Mutter Ilse Raiß trug 1993 die Spargelkrone. Thomas Will bekannte, sich den Spargel am liebsten ohne Beilagen schmecken zu lassen.

Als der Gong erneut ertönte, wurde das Vorspeisenbüfett mit 23 raffiniert-delikaten Spargelvariationen eröffnet. Sieben Gastronomiebetriebe waren mit knapp 20 Köchen bereits seit Wochenbeginn mit den Vorbereitungen beschäftigt, um Köstlichkeiten wie Safran-Palatschinken, Lammschinken, pikantem Spargel-Quinoasalat oder gar veganem Couscous-Salat mit grünem Spargel zu kreieren. Etwa 200 Kilogramm Spargel wurden dafür verarbeitet.

Die gleiche Menge an Stangenspargeln verarbeitete die Küche des Volkshaus-Restaurants als Begleiter der Hauptgerichte wie Poularden-Rollbraten, mediterrane Spargelpfanne, Krustenbraten und Roastbeef. „Spargel muss 16 bis 18 Minuten lang kochen. Der Fond ist entscheidend, großzügig Salz, Zucker, Zitrone und Butter hineingeben, riet „Haus Monika“-Chef Holger Gries am Rande der Veranstaltung.

Auch bei den Desserts haben sich die Köche neue Kreationen einfallen lassen. Himbeer-Charlotte, Delicé von Himbeeren und ein Mini Cheesecake begeisterten die Gäste ebenso wie die „Klassiker“, das grüne Spargeleis oder der Spargel-Erdbeer-Salat. Dieses Jahr habe das Wetter beste Voraussetzungen für exzellenten Spargel geliefert, erklärte Karlheinz Luley vom Regionalbauernverband im Gespräch mit Christian Döring. Am Ende wurden Köche und Künstler und nicht zuletzt Jochen Melchior, Leiter des Kreiskulturbüros, mit großem Applaus belohnt.

Seit Mitte April haben Gaststätten im Kreis Groß-Gerau Spargelgerichte auf ihrer Speisekarte. Noch bis zum Ende der Spargelsaison am 24. Juni bieten Spargelbetriebe und Restaurants eine Vielzahl kulinarischer und kultureller Veranstaltungen.

Am 20. Mai lädt der Gemüsehof Reinheimer (Unter der Ruth 54) in Ginsheim-Gustavsburg ab 10 Uhr zum Hoffest ein. Unter der Überschrift „Jazz und Spargel“ gibt es am 17. Juni ab 11 Uhr auf der Wiese vor dem Landratsamt Musik der „Hot Four“ zu Genüssen aus der Küche des Kreishaus-Bistros. Erstmals gibt es auch verschiedene Spargel-Radtouren mit Zwischenstopps bei Höfen und Gaststätten.

 

Quelle: http://www.echo-online.de/ vom 23.04.2018

Veröffentlicht in Allgemein, Presse